MeterPan

MeterPan

Smart Metering bis Smart Services – rundum versorgt mit integrierten Lösungen

Die Zukunft hat begonnen, eine neue Infrastruktur entsteht. Das Jahr 2020 markiert den Beginn einer technologischen Entwicklung, die uns in den nächsten Jahren erheblich bereichern wird: die finale Markterklärung des BSI über den verpflichtenden und flächendeckenden Rollout von Smart Metern bzw. intelligenten Messsystemen. Damit wird bundesweit eine vollständig neue, digitale und vor allem auch dezentrale Infrastruktur für die unterschiedlichsten Anwendungen rund um die Energiewende geschaffen.

Technologisch sind wir auf sämtliche Szenarien vorbereitet

MeterPan hat als innovativer Rundum-Dienstleister bereits erhebliche Vorarbeit für den Rollout intelligenter Messsysteme geleistet und ist für die zukünftigen Entwicklungen im modernen Messwesen gut aufgestellt. Dabei bietet MeterPan seinen Kunden einen besonderen Technologievorsprung: sämtliche Produkte und Lösungen basieren auf einer integrierten modularen IT-Plattform. Die Eigenentwicklung der Unternehmensgruppe (bezeichnet als Multi-Headend) ist in der Lage, mit sämtlichen Feldgeräten zu kommunizieren. Egal, ob zertifizierte Smart-Meter-Gateways und damit intelligente Messsysteme inkl. CLS-Kanal, LoRa-Sensoren/-Gateways oder Datensammler des Submeterings der gängigen Hersteller, klassische RLM-Geräte (ZFA), wMBUS-Systeme oder auch Smartphones per App – nahezu jede Technologie ist eingebunden. Sowohl uni- als auch bidirektionale Kommunikation ist möglich. Als integraler Bestandteil sämtlicher Leistungen ist das Multi-Headend der MeterPan unser Garant für umfassende Mehrwertlösungen.

Smarte Projekte im Kreis Segeberg mit den Stadtwerken Norderstedt

Smart Meter Cockpit, Stadtwerke Norderstedt

Mit den Stadtwerken Norderstedt, als einem unserer Gesellschafter, haben wir einen spannenden Partner an unserer Seite, der mit uns gemeinsam – stets in direkter Zusammenarbeit mit den Endkunden – regelmäßig sowie umfangreich forscht und testet. Anreize für die Realisierung smarter Projekte schafft unter anderem auch das Ziel der Stadt Norderstedt bis 2040 Nullemissionsstadt zu werden. Bereits vor 10 Jahren haben die Stadtwerke Norderstedt angefangen, moderne Messeinrichtungen zu verbauen. Unsere Dienstleistungen sind also erprobt, reich an Erfahrung und frei von Kinderkrankheiten.

Im Rahmen des Projektes „NEW 4.0“, Norddeutsche Energiewende, haben sich die Stadtwerke Norderstedt das Ziel gesetzt, den Umgang mit regenerativer Energie zukünftig effizient und gleichzeitig attraktiv zu gestalten. Mit günstigen dynamischen Tarifen und flexibel schaltbaren Steckdosen soll erreicht werden, dass die Windräder bei Überkapazität nicht abgeschaltet werden. Stattdessen sollen die Haushalte diesen Strom verbrauchen und dabei sogar Geld sparen. Anreize für den Endverbraucher wurden insbesondere durch flexible Tarife geschaffen. Das Projekt begann formal im Dezember 2016 und wurde dann im Herbst 2018 mit rund 1.000 Testhaushalten durchgeführt. Ziel war es, den Verbrauch von Windenergie steuerbar zu machen, das Interesse der Endverbraucher hinsichtlich der Möglichkeiten von intelligenten Zählern zu steigern und alles insgesamt ansprechend zu gestalten. Um den Verbrauch zukünftig transparent darzustellen, ist seit März 2020 die mobile Variante im Einsatz. Konzipiert wurde die Applikation zunächst ausschließlich für das NEW 4.0-Projekt. Zukünftig wird die App aber auch für Kunden außerhalb des Projektes zur Verfügung stehen. Über das im App- und Play Store verfügbare „Smart Meter Cockpit“ kann sich bereits jeder einen ersten Eindruck der zahlreichen Funktionen und Auswertungen mit einem Testzugang verschaffen.

Auch für das Submetering sind durch detaillierte und regelmäßige Messwertermittlungen ähnliche Anreize denkbar. Zurzeit wird im Bereich der Heizkostenabrechnung die Ermittlung der Messwerte via LoRa-Funktechnologie getestet, die als effiziente und vor allem preiswerte Alternative auch für den klassischen Versorger verfügbar und schnell umsetzbar ist.

Ein weiteres Gemeinschaftsprojekt ist die SmartCharge-Lösung für die E-Mobilität, die mit den Stadtwerken Norderstedt, der IVU Informationssysteme GmbH, der IVU Softwareentwicklung GmbH sowie der MeterPan GmbH entwickelt wurde. Die Elektromobilitätsplattform ermöglicht das intelligente, effiziente und gleichzeitig netzsensitive Laden. Via SmartCharge wird die Netzauslastung in einzelnen Segmenten erfasst. Anhand definierter Regeln und individueller Kundenvorgaben wird der notwendige Ladevorgang jedes einzelnen Fahrzeugs berechnet und zeitlich optimal gesteuert. Dadurch wird netzschonend geladen und Lastspitzen werden effektiv vermieden. Für den Endkunden erfolgt die Nutzung einfach und bequem per App und es kann frei darüber entschieden werden, zu welcher Tarifstufe das Auto aufgeladen werden soll (zum Beispiel immer nur dann, wenn es besonders kostengünstig ist). Durch individuelle Tarifstrukturen schaffen Versorger beim Endkunden Anreize für ein kontrolliertes Ladeverhalten, um einer Netzüberlastung entgegenzuwirken.

Zukunft gestalten – Smart Services und IoT-Plattform mit Stadtwerke Eutin GmbH

IoT-Dashboard, Stadtwerke Eutin GmbH

Mit neuen Smart Services auf Basis der digitalen Infrastruktur bieten sich unzählige Möglichkeiten – im Idealfall rein digital erbrachte Mehrwerte -, die sich auf einfachste Weise skalieren lassen. Minimale Kosten treffen auf direkt wahrnehmbaren Nutzen. Zusätzlich zu den Möglichkeiten, die uns Smart Meter Gateways liefern, bietet sich hierbei die kostengünstige Erweiterung des Sensornetzwerkes über ein regionales LoRaWAN an. Jüngst haben wir gemeinsam mit den Stadtwerken Eutin ein solches Netzwerk in der Stadt mit Erfolg eingerichtet. Somit hat die Stadtwerke Eutin GmbH den wesentlichen Schritt für eine digitale und moderne Infrastruktur der Stadt und Region gemacht. Die Plattform wird sukzessive um eine Vielzahl weiterer Services für den öffentlichen Raum bis hin zum Endkunden erweitert.

Verschiedenste Sensoren liefern Echtzeitdaten an das IoT-Dashboard der Eutiner Stadtwerke. Für einen direkten Vergleich mit Vergangenheitswerten können die Auswertungen per Mausklick individuell angepasst werden. Das Stadtwerk selbst wurde ebenfalls vernetzt. Derzeit installierte Sensoren liefern beispielsweise Daten über Temperaturen, verschiedene Pegelstände, die Luftqualität, den Lärmpegel, die Feinstaubbelastung oder die Parkplatzsituation.

In diesem Sinne ist Smart Metering in Deutschland technologisch gesehen bereits Realität. Wenn sich die digitale Infrastruktur durchgesetzt hat und in wenigen Jahren flächendeckend zur Verfügung steht, neue Lösungen den Privatkunden das Leben erleichtern und Geschäftskunden die großen Effizienzsteigerungen erfahren, dann ist Smart Metering auch ein Erfolgsmodell und ein lukratives Geschäft für innovative sowie entschlossene Unternehmen auf der Anbieterseite.