BTC AG

BTC AG

SCHNELL STARTKLAR: PRAXISBEWÄHRTE LÖSUNG FÜR DEN SMART METER ROLLOUT

Das Jahr 2020 ist aus Sicht des Messtellenbetriebs nicht nur von Herausforderungen durch die aktuelle Corona-Krise geprägt, sondern markiert – fast vergessen – auch den Startschuss für den Rollout intelligenter Messsysteme in Deutschland. Mit der Feststellung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), dass zertifizierte Smart Meter Gateways von drei verschiedenen Herstellern vorliegen, startet formal die Rolloutverpflichtung der grundzuständigen Messstellenbetreiber in Deutschland. Seit dem gilt es, sowohl die 10% Rolloutverpflichtung als auch weitere Einbauszenarien effizient zu erfüllen.

ZIELGERICHTETES VORGEHEN FÜR DEN STARTSCHUSS IST GEBOTEN

Unternehmen, die in den letzten Jahren den Markt aktiv gescreent haben und sich sowohl bei der Hardware als auch bei den Systemdienstleistern einen Überblick über Anbieter und Lösungen verschafft haben, sind jetzt strukturell im Vorteil. Oft sind sogar bereits Vergabeentscheidungen gefallen. BTC selbst hat in den vergangenen Jahren mit verschiedenen Kunden Partnerschaften und Verträge zur Systembereitstellung von Komponenten aus der BTC | AMM-Suite zur Smart Meter Gateway Administration und zum Meter Data Management geschlossen, ohne dass aktiv aus diesen Verträgen intelligente Messsysteme produktiv verbaut werden konnte – die zertifizierten Smart Meter Gateways waren schlichtweg nicht verfügbar.

BTC HAT GEMEINSAM MIT SEINEN KUNDEN DIE ZEIT AKTIV GENUTZT

Es bot sich die einmalige Gelegenheit die Backend-Infrastruktur für Kunden schon aufzubauen und in einem teils 23jährigen Testbetrieb mit nicht zertifizierten Smart Meter Gateways der Generation 0 in der Test-Public-Key-Infrastruktur (PKI) zu härten: „Es war keine leichte Situation sowohl für unsere Kunden als auch für uns als Systemanbieter, denn die Erlöse aus der Preisobergrenze für den Messstellenbetreiber fließen ja erst, wenn zertifizierte Geräte bei echten Letztverbrauchern verbaut sind. Wir haben uns entschlossen die Zeit sinnvoll zu nutzen und die verschiedenen Betriebsumgebungen unserer Kunden hochgradig automatisiert mit unsere BTC | AMM Suite zu verschalten“, so Dr. Markus Gerdes, verantwortlicher Manager für das Themenfeld Smart Metering bei der BTC AG. „Das verschafft unseren Kunden einen idealen Start in den produktiven Rollout, weil auch im Mengenhochlauf die Prozesse von Anfang an über eine bestehende Webservice-Integration mit den ERP-Systemen stabil und gehärtet sind. Auch für uns als Systemhersteller und -betreiber war es wichtig, die Betriebsprozesse unserer SaaS-Lösung einzuschwingen. Neben der Herstellung der Integration und der Auto- matisierung im Produkt betrifft das auch den Betrieb der hochgradig geschützten Umgebung zur Smart Meter Gateway Administration im eigenen Rechenzentrum sowie den Support-Prozess für unsere Kunden. Hier haben wir gemeinsam mit unseren Kunden viel gelernt, wie wir die Dienstleistung abrunden können, und ins- besondere auch Prozesse auf Wirtschaftlichkeit getrimmt.“

BTC KUNDEN SIND BEREITS IM PRODUKTIVEN ROLLOUT

Die Zeit der Systemvorbereitung hat sich ausgezahlt: Die IT-technischen Prozesse sind stabil, verlässlich und performant, so dass einer Beschleunigung des Rollouts nicht nur aus BTC- sondern auch aus Kundensicht nichts mehr im Wege steht. Trotz der widrigen Umstände im Umfeld der Pandemie in der ersten Jahreshälfte haben BTC Kunden mehrere hundert intelligente Messsysteme in der Wirk-PKI bei Letztverbrauchern produktiv ausgebracht und avisieren für die Zeit von September bis Dezember 2020 einen Verbau einer dreistelligen Anzahl von intelligenten Messystemen je Woche. Von Anfang an konnte dabei auf eine hohe Integrationstiefe und -breite in der Backend-Infrastruktur zurückgegriffen werden. Die verschiedenen ERP-Systeme wie SAP IS-U, Schleupen.CS oder SIV kVASy haben die Gerätestammdaten über die, in den letzten zwei Jahren etablierten Webservice-Schnittstellen an den BTC | AMM Gateway Manager und BTC | AMM Meter Data Manager übergeben. Auch in den Prozessen der Gerätebewegungen (Installation, Deinstallation und Wechselszenarien) sowie in der Messwertübergabe sind die Prozesse erprobt und funktionsfähig.

ENTSCHEIDENDER MOMENT FÜR EINE AUSWAHL DER PRODUKTIVEN LÖSUNG IST JETZT

CHECKLISTE FÜR IHRE ANFORDERUNGEN AN EINEN SYSTEMHERSTELLER
• Integration in verschiedene Bestandteile Ihrer IT-Infrastruktur
• Mögliche Anbindung aller zertifizierten intelligenten Messsysteme
• Anbindung verschiedener WAN- Medien wie Mobilfunk, CDMA, Powerline oder Ethernet (IPv4 und IPv6) – auch im Mischbetrieb
• Etablierte Meldeketten bei Sicherheitsvorfällen
• Reibungsloser Transport von Softwareständen von der Testumgebung in die Produktionsumgebung
• Weitgehende Zertifizierungsunterstützung beim GWA durch zertifizierten Rechenzentrumsbetrieb und Bereitstellung des abgesetzten Arbeitsplatzes

Nicht nur die Bestandskunden der BTC profitieren von dem erreichten Ergebnis. Der erhöhte Druck mit dem Rollout zu beginnen, veranlasst auch Messstellenbetreiber, die sich für Wettbewerbslösungen entschieden haben, kritisch zu hinterfragen, ob die vor Jahren nach bestem Wissen und Kenntnisstand getroffene Entscheidung auch im Jahr 2020 noch Bestand haben kann. BTC hat in diesem Jahr gemeinsam mit Kunden nachweisen können, dass es keinesfalls zu spät ist, den Systemhersteller auch jetzt noch zu wechseln. Die Komponenten der BTC | AMM-Suite verfügen über standardisierte und nachweislich in der Produktion stabil laufende Anbindungen an die ERP-Landschaft der Messstellenbetreiber oder an das ebenfalls als SaaS- Dienst bereit gestehende BTC | iMSB. Es bedarf keines aufwendigen Integrationsprojektes mit ungewissem Aufwand zu Anfang der Zusammenarbeit mehr. Vielmehr besteht das Projekt aus einer schlanken Bereitstellung der BTC-Komponenten als zertifizierte SaaS-Dienste, bei der die Kundenumgebung netzwerktechnisch angebunden wird. So gelingt es BTC mit dem Ready to Use-Ansatz, bei entsprechender Mitwirkung des Kunden zwischen Projektstart und Übergabe in den Produktionsbetrieb Zeiten von wenigen Monaten inklusive der allfälligen Zertifizierung zum Smart Meter Gateway Administrator zu realisieren. Dazu Dr. Markus Gerdes: „Wir freuen uns, dass immer mehr Kunden mit uns gemeinsam zuversichtlich und stark in den Rollout starten. Gemeinsam werden wir so nicht nur den Pflichtteil meistern, sondern können uns beruhigt auch auf die Mehrwertdienste konzentrieren, die gerade sektorenübergreifend im Umfeld des CLS- Managements entstehen.“